Jenseits von Ohnehin

Harri Stojka & Doron Rabinovici


 


Lesung & Konzert
 
Doron Rabinovici liest Szenen aus seinen beiden Romanen „Andernorts“ und „Suche nach M“ sowie Kurz- und Kürzestgeschichten, die teilweise noch unveröffentlicht und mitunter erst in den letzten Monaten entstanden sind. Hier finden sich Darstellungen unserer gesellschaftlichen Lage, der persönlichen Situation und der Liebe, in denen die kleinen Grotesken unseres Lebens mit scharfem Blick und voller Tiefgang betrachtet werden.
„Andernorts“ beschäftigt sich mit der Heimatlosigkeit. Herkunft, Identität und Zugehörigkeit sind die Themen des Romans, in dem das Leben in einer jüdischen Familie beschrieben wird. Der Autor deckt ihre alten Geheimnisse auf und beobachtet sie bei neuen Heimlichkeiten. Der Roman „Suche nach M“ beschäftigt sich mit Fragen der Erinnerung und dem Schuldgefühl des Überlebens. Diese Themen, die sich durch Rabinovicis Gesamtwerk ziehen, finden auch im heutigen Abend in unterschiedlichen Ausformungen ihren Niederschlag.
Harri Stojka stellt den Texten die Musik der Lovara Roma gegenüber, eine virtuose und sehr humorvolle, aber auch tiefgründige Musik, die sich aus der leidvollen Geschichte der Roma entwickelt hat und durch diesen gemeinsamen Hintergrund der Verfolgung gut mit den Texten Rabinovicis harmoniert. Da die Musik der Roma ohne Gesang nicht denkbar ist, wird Jelena Krstic den archaisch-tragenden Melodien ihre ausdrucksvolle Stimme leihen.
 
Harri Stojka und Doron Rabinovici laden zu einem Abend fern der Eintönigkeiten. Beide Künstler, nicht zuletzt aufgrund ähnlicher Familiengeschichten miteinander verbunden, verleugnen ihre Herkunft nicht, lassen sich jedoch nicht darauf beschränken. Ihre Werke entstehen zwischen den verschiedenen Klangwelten. Ein Dialog voll Dissonanz und Harmonie, aber auch voller Nachdenklichkeit und Gefühl.